Hypertext Markup Language (HTML), Validität, Alternativtexte
Navigation überspringen

Tipps zur Hypertext Markup Language (HTML)

Dies Seite enthält keine Einführung in HTML. Sie gibt Tipps, wie man HTML einsetzen kann bzw. soll und wie man häufige Fehler vermeidet.

Auf dieser Seite:

– — – — – — – — –

Warum ist syntaktisch korrektes HTML wichtig?

Browser und der HTML-Standard

Leider ist standardkonformes HTML keine Garantie dafür, dass es jeder Browser richtig darstellt. Die Ursachen hierfür sind die Entwicklung des Standards, aber im Wesentlichen die fehlende Unterstützung des Standards durch die Browser.

Um mit neuen Features neue Kunden zu gewinnen, haben sowohl Netscape als auch Microsoft in ihre Browser immer wieder zueinander und zum Standard inkompatible Erweiterungen eingebaut. Auch gibt es leider Browserversionen, die Fehler enthalten und daher einzelne Dinge falsch anzeigen.

Allerdings kann dies alles keine Entschuldigung für schlechtes, syntaktisch falsches HTML sein. Mit einer einfachen, kostenlosen (!), automatischen Validierung können die meisten Fehler sehr schnell und einfach gefunden und beseitigt werden.

Weil es die Wahrscheinlichkeit, dass die Seiten auf allen Plattformen vernünftig angezeigt werden, deutlich erhöht! HTML ist der einzige globale, plattformübergreifende Standard, der den Zugriff auf Informationen von nahezu beliebigen Ausgabegeräten (PC, Fernsehgeräte, Handy, ...) aus ermöglicht. Die Basis dafür ist standardkonformes HTML.

Um möglichst viele Seiten gut anzeigen zu können, sind die meisten PC-Browser recht tolerant gegenüber HTML-Fehlern. Allerdings kann man sich hier nie darauf verlassen, dass dies alle Browser in allen Versionen so tun. Ein Test, ob ein (zwei, drei, ...) Browser die Seite korrekt anzeigt, sagt nichts darüber aus, ob die Seite korrektes HTML ist. Wenn man seine Seiten nicht validiert, hat das zur Folge, dass man eigentlich jedesmal, wenn ein neuer Browser ausgeliefert wird, alle Seiten mit diesem erneut testen muss. Und bei jeder kleinen Änderung einer Seite kann sich ein Tippfehler einschleichen, der dazu führt, dass diese Seite nicht mehr in allen Browsern funktioniert. Daher sollten alle Webseiten nach jeder Änderung eine Validierung durchlaufen. So lassen sich Felher deutlich schneller und einfacher finden, als mit aufwändigen Browsertests. Basis dafür ist aber wiederum, dass die Seiten valides HTML enthalten.

Natürlich sollte man sich vorher informieren, was korrektes HTML ist und wie man die häufigsten Probleme von vornherein vermeidet.

– — – — – — – — –

Über Alternativtexte

Die HTML-Elemente <img>, <area> sowie <input> und <applet> bieten die Möglichkeit, im alt-Attribut jeweils einen Alternativtext anzugeben. Bei den ersten beiden Elementtypen ist dieser sogar verpflichtend. Und dies aus gutem Grund:

Der Alternativtext wird verwendet, wenn das Ausgabegerät das Element selbst nicht anzeigen kann, weil es sich z. B. um einen Textbrowser oder eine Vorlesesoftware für Blinde handelt. Auch Suchmaschinen, die Bilder nicht verstehen können, lesen die Alternativtexte.

Der Alternativtext soll ein Text sein, der das Element im Kontext ersetzt. Dieser Text dient nicht dazu, dass Element zu beschreiben. Er soll auch nicht dazu verwendet werden, einen Zusatztext zum Element anzuzeigen (auch wenn einige Browser den Alternativtext als sogenannten Tooltip anzeigen), dazu dient das title-Attribut.

Bei einer reinen Schmuckgrafik etc. ist als Alternativtext ein leerer Text anzugeben: alt=""!

Urheber © Dr. Joachim Wiesemann

Letzte Aktualisierung: 14.6.2006

– — – — – — – — –

Verweise (Links)