Seiten über gutes Webdesign, Usability (Benutzbarkeit) und Accessibility (Zugänglichkeit) mit HTML und CSS.
Navigation überspringen

Tipps zu Benutzbarkeit (Usability)

Wie erhöhe ich die Ergonomie meiner Seiten? Was ist eigentlich Usability?

Auf dieser Seite:

– — – — – — – — –

Begriffsbestimmung Usability

Usability, zu deutsch Benutzbarkeit, Benutzerfreundlichkeit oder auch Ergonomie, beschreibt, in welchem Maße eine Webseite bzw. ein Webauftritt für die vorgesehene Aufgabe geeignet ist.

Usability ist die Effektivität, Effizienz und das Ausmaß der Zufriedenheit, mit dem bestimmte Benutzer spezifizierte Ziele in vorgegebener Umgebung erreichen.

ISO 9241-11

Jacob Nielsen nennt in seiner Alertbox fünf Aspekte, die für die Beurteilung der Benutzbarkeit bzw. Benutzerfreudlichkeit einer Anwenderschnittstelle wichtig sind:

Benutzbarkeit (Usability) ist der zentrale Punkt beim Webdesign:
Was hilft ein erster Platz in den Suchmaschinen, ein geniales, preisgekröntes Design, ein gutes, preiswertes Angebot und eine erstklassige, schnelle und zuverlässige Versandabteilung, wenn die Besucher den "Bestellung absenden"-Knopf nicht finden?

– — – — – — – — –

Kommunikation

Sie haben eine Webseite, weil Sie etwas zu sagen haben. Also ist ihr wichtigstes Kommunikationsmittel die richtige Sprache. Denn Sie wollen doch verstanden werden.

– — – — – — – — –

Gute Gewohnheiten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, das sollte man nie vergessen. Und wenn man das weiß, dann ist das auch recht nützlich.

Internetbenutzer lernen sehr schnell, wie eine Webseite funktioniert:

Wenn man einem Besucher eine Seite bietet, die seinen Gewohnheiten entspricht, dann findet er sich sofort zurecht. Mit jeder Abweichung vom Standard wird es schwieriger. Der Besucher findet Dinge nicht, weil sie nicht da sind, wo er sie erwartet oder nicht so aussehen, wie erwartet oder er macht Fehler, weil die Dinge anders funktionieren, als er erwartet.

Nun - "Muss dann jede Webseite, die erfolgreich sein soll, aussehen wie Amazon?" - Nein, muss sie nicht. Aber Abweichungen vom Üblichen sollten wohldosiert und durchdacht erfolgen. Unbedingt anders sein zu wollen hat seinen Preis: Die Besucher verstehen die Logik der Seite nicht mehr. Damit kann man dann vielleicht Designpreise gewinnen, aber keine Kunden.

Urheber © Dr. Joachim Wiesemann

Letzte Aktualisierung: 27.5.2006

– — – — – — – — –

Verweise (Links)

Fakten, Studien und Artikel über Nutzerverhalten etc.